Zum Inhalt springenZur Suche springen

Bachelor Philosophie

Der Bachelorstudiengang Philosophie kann an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Rahmen einer Kombination von Kernfach und Ergänzungsfach studiert werden; dazu kommt noch eine Profilbildung (= fachübergreifender Wahlpflichtbereich). Philosophie kann als Kernfach oder als Ergänzungsfach studiert werden. Beide Varianten qualifizieren für den daran anschließenden Masterstudiengang Philosophie an der HHU Düsseldorf und an anderen Universitäten. Die weiteren zur Auswahl stehenden Fächer finden Sie hier. Der Bachelorstudiengang Philosophie kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit beträgt 3 Studienjahre (6 Semester).

Zugangsvoraussetzungen sind die allgemeine oder einschlägig fachgebundene Hochschulreife und hinreichende Kenntnisse in Englisch. Diese werden durch einen mindestens vierjährigen Schulunterricht an einer weiterführenden Schule oder durch eine gleichwertige Ausbildung in Einrichtungen der Weiterbildung oder durch bestandene Klausuren im Rahmen von Sprach- oder Lektürekursen an einer Hochschule nachgewiesen.

Der Verlauf des Philosophiestudiums ist in drei Studienjahre gegliedert. In jedem Studienjahr sind bestimmte Module zu absolvieren, die jeweils aus zwei oder drei inhaltlich zusammenhängenden Lehrveranstaltungen bestehen. Die Module des ersten Studienjahrs werden als Propädeutikmodule bezeichnet, weil sie die Grundlagen des Fachs vermitteln; außerdem werden darin logische, argumentative und wissenschaftliche Fähigkeiten eingeübt. Im zweiten Studienjahr vertiefen Sie ihre Kenntnisse in den Basismodulen. Im dritten Studienjahr können Sie Ihre Studienschwerpunkte selbst setzen und zwischen mehreren Aufbaumodulen wählen. Die meisten Module werden sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester angeboten.

Konkret erlernt wird das Philosophieren in Vorlesungen, Seminaren und Übungen. Vorlesungen geben einen breiten Überblick über unterschiedliche Sachdebatten, Forschungsfelder und philosophiegeschichtliche Epochen. Seminare bieten Raum für kritische und konstruktive Diskussionen. Sie widmen sich bestimmten Texten oder Themen, die im Laufe eines Semesters intensiv analysiert werden. Übungen dienen der exemplarischen Einübung von Grundkompetenzen, etwa dem wissenschaftlichen Arbeiten oder dem Argumentieren, in kleinen Gruppen.

Grundsätzlich gilt: In jeder Lehrveranstaltung müssen Sie einen Beteiligungsnachweis (BN) erwerben. Außerdem müssen Sie in fast jedem Modul eine Abschlussprüfung (AP) ablegen; nur in einem einzigen Propädeutikmodul ist keine AP erforderlich. Die Lehrenden teilen Ihnen in den Lehrveranstaltungen mit, wie Sie einen BN oder eine AP erreichen können. Es lohnt sich, schon zu Beginn des Studiums einen Blick in das Modulhandbuch zu werfen, in dem die einzelnen Module beschrieben werden. Auch mit der Prüfungsordnung sollten Sie sich vertraut machen. Sie regelt nicht nur den Ablauf der Prüfungen, sondern bietet auch exemplarische Studienverlaufspläne.

Aufbau des Studiums

1. Studienjahr (1. und 2. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 8 Lehrveranstaltungen aus 4 Propädeutikmodulen:

  • Logik: 1 Vorlesung oder Seminar (Einführung in die Logik) + 1 Übung
  • Theoretische Philosophie I: 1 Vorlesung (Erkenntnistheorie oder Metaphysik) + 1 Übung (Argumentation)
  • Praktische Philosophie I: 1 Vorlesung (Ethik) + 1 Übung (Wissenschaftliche Arbeitstechniken)
  • Geschichte der Philosophie I: 1 Vorlesung (Antike oder Mittelalter) + 1 Übung (Grundlagen der Philosophie)

In allen 8 Lehrveranstaltungen müssen Sie einen Beteiligungsnachweis (BN) erwerben. Außerdem absolvieren Sie im Modul Logik und in 2 weiteren Modulen eine Abschlussprüfung (AP) in Form einer Klausur. In einem Modul müssen Sie keine AP ablegen. Weitere Informationen zum ersten Studienjahr erhalten Sie auf der Website für Erstsemester.

2. Studienjahr (3. und 4. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 9 Lehrveranstaltungen aus 3 Basismodulen:

  • Theoretische Philosophie II: 1 Vorlesung (Wissenschaftstheorie oder Sprachphilosophie oder Philosophie des Geistes oder Logik II) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung
  • Praktische Philosophie II: 1 Vorlesung (Politische Philosophie oder Rechtsphilosophie oder Sozial- und Kulturphilosophie) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung
  • Geschichte der Philosophie II: 1 Vorlesung (Neuzeit oder Gegenwart) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung

In allen 9 Lehrveranstaltungen müssen Sie einen BN erwerben. Außerdem absolvieren Sie in allen 3 Basismodulen eine AP in Form einer Klausur oder Hausarbeit oder Studienarbeit oder mündlichen Prüfung, wobei mindestens eine der AP eine mündliche Prüfung sein muss. Die Zulassung zur AP eines Basismoduls setzt voraus, dass alle erforderlichen Abschlussprüfungen zu den Propädeutikmodulen bestanden sind.

3. Studienjahr (5. und 6. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 6 Aufbauseminare aus 3 Aufbaumodulen. Sie wählen dafür 3 der folgenden Aufbaumodule, die jeweils aus 2 Aufbauseminaren bestehen:

  • Theoretische Philosophie IIIa: Logik, Sprache und Erkenntnis
  • Theoretische Philosophie IIIb: Sein, Geist, Wissenschaft
  • Praktische Philosophie IIIa: Ethik und Recht
  • Praktische Philosophie IIIb: Politik und Kultur
  • Geschichte der Philosophie III

In allen 6 Aufbauseminaren müssen Sie einen BN erwerben. Außerdem absolvieren Sie in allen 3 Aufbaumodulen eine AP in Form einer Klausur oder Hausarbeit oder Studienarbeit oder mündlichen Prüfung, wobei mindestens eine der AP eine Hausarbeit sein muss. Jede AP eines Aufbaumoduls wird in der Berechnung der Gesamtnote doppelt gewichtet. Für die Zulassung zur AP eines Aufbaumoduls muss die AP des Basismoduls aus dem entsprechenden Bereich (Theoretische Philosophie, Praktische Philosophie, Geschichte der Philosophie) bestanden sein.

Schließlich müssen Studierende des Kernfachs eine Bachelorarbeit schreiben. Die Anfertigung erfolgt in der Regel im sechsten Semester. Viele wichtige Informationen zur Bachelorarbeit finden Sie in der Prüfungsordnung.

1. Studienjahr (1. und 2. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 6 Lehrveranstaltungen aus 3 Propädeutikmodulen. Das Modul Logik ist obligatorisch:

  • Logik: 1 Vorlesung oder Seminar (Einführung in die Logik) + 1 Übung

Zudem wählen Sie 2 der folgenden Module:

  • Theoretische Philosophie I: 1 Vorlesung (Erkenntnistheorie oder Metaphysik) + 1 Übung (Argumentation)
  • Praktische Philosophie I: 1 Vorlesung (Ethik) + 1 Übung (Wissenschaftliche Arbeitstechniken)
  • Geschichte der Philosophie I: 1 Vorlesung (Antike oder Mittelalter) + 1 Übung (Grundlagen der Philosophie)

In allen 6 Lehrveranstaltungen müssen Sie einen Beteiligungsnachweis (BN) erwerben. Außerdem absolvieren Sie im Modul Logik und in 1 weiteren Modul eine Abschlussprüfung (AP) in Form einer Klausur. In einem Modul müssen Sie keine AP ablegen. Weitere Informationen zum ersten Studienjahr erhalten Sie auf der Website für Erstsemester.

2. Studienjahr (3. und 4. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 6 Lehrveranstaltungen aus 2 Basismodulen. Sie wählen dafür 2 der folgenden Module:

  • Theoretische Philosophie II: 1 Vorlesung (Wissenschaftstheorie oder Sprachphilosophie oder Philosophie des Geistes oder Logik II) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung
  • Praktische Philosophie II: 1 Vorlesung (Politische Philosophie oder Rechtsphilosophie oder Sozial- und Kulturphilosophie) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung
  • Geschichte der Philosophie II: 1 Vorlesung (Neuzeit oder Gegenwart) + 1 Seminar + 1 Seminar oder Übung

In allen 6 Lehrveranstaltungen müssen Sie einen BN erwerben. Außerdem absolvieren Sie in allen 2 Basismodulen eine AP in Form einer Klausur oder Hausarbeit oder Studienarbeit oder mündlichen Prüfung. Die Zulassung zur AP eines Basismoduls setzt voraus, dass alle erforderlichen Abschlussprüfungen zu den Propädeutikmodulen bestanden sind.

3. Studienjahr (5. und 6. Semester)

Sie absolvieren insgesamt 2 Aufbauseminare aus einem Aufbaumodul. Sie wählen dafür eines der folgenden Aufbaumodule, die jeweils aus 2 Aufbauseminaren bestehen:

  • Theoretische Philosophie IIIa: Logik, Sprache und Erkenntnis
  • Theoretische Philosophie IIIb: Sein, Geist, Wissenschaft
  • Praktische Philosophie IIIa: Ethik und Recht
  • Praktische Philosophie IIIb: Politik und Kultur
  • Geschichte der Philosophie III

In allen 2 Aufbauseminaren müssen Sie einen BN erwerben. Außerdem absolvieren Sie eine AP in Form einer Hausarbeit. Diese AP wird in der Berechnung der Gesamtnote doppelt gewichtet. Für die Zulassung zur AP eines Aufbaumoduls muss die AP des Basismoduls aus dem entsprechenden Bereich (Theoretische Philosophie, Praktische Philosophie, Geschichte der Philosophie) bestanden sein.

Fachstudienberatung

Foto von

Dr. Christoph Schamberger
Fachstudienberatung Bachelor Gebäude: 23.32
Etage/Raum: U1.24
Sprechzeiten

Termine für Sprechzeiten können gerne per E-Mail vereinbart werden.

Bachelor Philosophie (PO 2013)

Der Bachelorstudiengang Philosophie (Kern- und Ergänzungsfach) nach der Prüfungsordnung von 2013 wird nur noch für die Studierenden angeboten, die ihr Bachelorstudium vor dem Wintersemester 2018/19 mit dieser PO begonnen haben. Da beide Studiengänge noch eine Zeit lang parallel angeboten werden, ist bei Anmeldungen zu Abschlussprüfungen unbedingt darauf zu achten, das richtige Modul des richtigen Studiengangs auszuwählen.

Verantwortlichkeit: