Zum Inhalt springenZur Suche springen

Kalendertermin

Dr. Frauke Albersmeier: "Gibt es eine ideale Theorie der Interspezies-Gerechtigkeit?"

Kolloquium des Instituts Veranstaltungen

Tierrechtstheoretiker zeigen sich in ihren normativen Aussagen typischerweise unbeeindruckt davon, was die Mehrheit der Menschen jetzt und in näherer Zukunft bereit ist, für Tiere zu tun bzw. zu unterlassen: sie kritisieren den Status Quo und lassen sich in ihren Forderungen für einen gerechten Umgang mit Tieren nicht durch Verweise auf die motivationalen Limitationen ihrer Mitmenschen bremsen. In diesem Sinne verfolgen sie dem eigenen Anspruch nach einen idealen Ansatz – im Unterschied zu nicht-idealen oder realistischen Ansätzen, die das, was sie im Namen der Gerechtigkeit fordern, mehr oder weniger stark daran ausrichten, was Menschen voraussichtlich auch leisten werden. Die paradigmatische Tierrechtstheoretikerin vertritt dabei einen Sentientismus im engeren Sinne, d.h., sie sieht alle empfindungsfähigen Wesen als gleichermaßen moralisch berücksichtigungswürdig an. In diesem Vortrag soll gezeigt werden, dass unter der Voraussetzung des Sentientismus gängige Theorien der Interspezies-Gerechtigkeit ihrem eigenen Anspruch entgegen bestenfalls als nicht-ideal verstanden werden können. Andernfalls wäre ihnen eine entscheidende Inkonsistenz, nämlich ihr speziesistischer Umgang mit dem Problem der permanenten Ressourcenknappheit vorzuwerfen, von der Menschen und andere Tiere gleichermaßen betroffen sind.

ICS

Veranstaltungsdetails

26.06.2024, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Ort: 24.53.01 Raum 81
Verantwortlichkeit: