Prof. Dr. Susanne Hahn

Photo of Susanne  Hahn

Außerplanmäßige Professorin

apl. Prof. Dr. Susanne Hahn

Gebäude: 23.32
Etage/Raum: U1.64

Sprechstunde

Vorlesungszeit: n.V.
Vorlesungefreie Zeit: n.V.

Aktuelle Vorträge

  • Digitalisierung in der Perspektive von Freiheit und Normierung
    (Kolloquien des Kunstprojekts „Freiheit 2.0“ - Was hat BIG DATA mit Freiheit zu tun? - konzipiert von Florian Mehnert, Veranstalter: Stadtpalais Stuttgart und Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg, 24.06.2018)  
  • Normen in den Wissenschaften
    (13. Gummersbacher Kolloquium - „Normen und Normativität“  13.-15.06.2018)
  • Umgang mit digitalen Technikien als selbstbestimmtes Handeln?
    (Hauptbeitrag zur Session: Der analoge Mensch in komplexen digitalen Welten – selbstbestimmt und handlungsfähig bleiben, BMBF-Fachkonferenz „Integrierte Forschung“, 29.05.2018)
  • Digitalisierung in der Perspektive von Partizipation, Bildung und Urteilsfähigkeit
    (Pädagogische Hochschule St. Gallen, 07.05.2018)
  • Wahrheit – >Bullshit< – Lüge. Philosophische Orientierung im Umgang mit Fake News
    (Rothenfelser Ostertagung „Wahrheit“, 28.03.2018)

Akademische Ausbildung

Habilitation im Jahr 2008 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (venia legendi: Philosophie)
Habilitationsschrift: “Rationalität – Eine Kartierung” 

Promotion im Jahr 1998 an der Universität Essen
Dissertation: “Überlegungsgleichgewicht(e) – Prüfung einer Rechtfertigungsmetapher” 

Magister Artium im Jahr 1992 an der Universität Essen (Neuere Geschichte, Philosophie, Germanistik)
Magisterarbeit: “Eherecht und Ziviljustiz 1933 -1936” 

Akademische Positionen

April 2016 – März 2018 Professurvertretung (Theoretische Philosophie) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Dezember 2015 Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin
Januar 2015 bis Januar 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Ein Rahmen für die Wirtschaftsethik – Methodische Grundlagen und Regeln" – (Eigene Stelle) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
August 2013 bis September 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Ein Rahmen für die Wirtschaftsethik – Methodische Grundlagen und Regeln" – (Eigene Stelle) an der Frankfurt School of Finance and Management
WS 2012/13 – SoSe 2013 Lehrstuhlvertretung (Praktische Philosophie) am Institut für Philosophie der TU Dortmund
WS 2011/12 – SoSe 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Ein Rahmen für die Wirtschaftsethik – Methodische Grundlagen und Regeln" – (Eigene Stelle) an der Frankfurt School of Finance and Management
SoSe 2010 Vertretung von Prof. Dr. Hartmut Kliemt im Studiengang "Management, Philosophy, Economics" an der Frankfurt School of Finance and Management
WS 2009/10 Lehrstuhlvertretung (Praktische Philosophie) an der Ruhr-Universität Bochum
2001 – 2007 Habilitandin (Habilitationsprojekt zur Analyse von Rationalitätskonzeptionen, von 2001 bis 2003 gefördert durch ein Lise-Meitner-Habilitationsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen)
1998 – 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Rationierung von Gesundheitsleistungen im liberalen Rechtsstaat - Ethische, ökonomische und institutionelle Aspekte" (geleitet von Prof. Dr. Hartmut Kliemt)
1992 – 1998 Doktorandin im Fach Philosophie an den Universitäten Duisburg und Essen, zugleich Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft in den Fächern Politikwissenschaft und Philosophie

Stipendien und Auszeichnungen

Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen

Universitätspreis der Universität Essen für herausragende Dissertationen

Druckkostenzuschuss der DFG (HA3114/1-1)

„Lise-Meitner-Habilitationsstipendium“ des Landes Nordrhein-Westfalen

Deutscher Preis für Philosophie und Sozialethik (dotiert mit 100.000 Euro), verliehen von der Max Uwe Redler Stiftung

Forschungsschwerpunkte

  • Normativität – Charakterisierung von Normen und Normsystemen, Genese und Rechtfertigung von Normen ("Überlegungsgleichgewicht")
  • Rationalitätskonzeptionen (>klassisch< philosophische Rationalitätsverständnisse, spieltheoretische Rationalität, "Bounded Rationality"), Verortung der Rationalitätsthematik im Gesamtspektrum philosophischer Problemstellungen, insbesondere in der Handlungsphilosophie 
  • Methoden in der Philosophie – z.B. das Verfahren der Begriffsexplikation (rationale Rekonstruktion) in der Anwendung
  • Wirtschaftsethik – Zuschreibung von Verantwortung; Methoden wirtschaftsethischen Argumentierens
  • Digitalisierung – Erweiterung und Einschränkung von Freiheit durch Digitalisierung, Generierung von Erkenntnis und Umgang mit Erkenntnis im Zeitalter von Fake News, Rolle des klassischen Handlungsmodells im Umgang mit digitaler Technik

Wissenschaftliche Veröffentlichungen (Auswahl)

Monographien

  • Zusammen mit Hartmut Kliemt: Wirtschaft ohne Ethik? Eine ökonomisch-philosophische Analyse, Stuttgart (Reclam) März 2017.
  • Rationalität – Eine Kartierung, Münster (mentis), 2. Auflage 2017.
  • Überlegungsgleichgewicht(e) – Prüfung einer Rechtfertigungsmetapher, Freiburg (Verlag Karl Alber) 2000.

Herausgeberschaft

  • Zusammen mit Oliver Schlaudt: Logic, Morals, Measurement - Origins and Justification of Norms, Themenheft Analyse & Kritik, 38, Heft 2 (2016).

Aufsätze/Artikel

  • "From Worked-out Practice to Justified Norms by Producing a Reflective Equilibrium“, in: S. Hahn / O. Schlaudt (eds.); Logic, Morals, Measurement - Origins and Justification of Norms, Themenheft Analyse & Kritik, 38, Heft 2 (2016), 339-369.
  • Zusammen mit Oliver Schlaudt: Editorial, in: S. Hahn / O. Schlaudt (eds.); Logic, Morals, Measurement - Origins and Justification of Norms, Themenheft Analyse & Kritik, 38, Heft 2 (2016), 311-316.
  • Rezension zu "Hardy Bouillon, Business Ethics and the Austrian Tradition in Economics", in: Rationality, Markets and Morals 6 (2015), 21-25.
  • "Norm und Verantwortung", in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 100 (2014), 429-449.
  • "Rule" (zusammen mit Geo Siegwart), in: Hans Burkhardt, Johanna Seibt, Guido Imaguire (eds.), Handbook of Mereology (Philosophia Verlag) [im Erscheinen 2014]
  • Rezensionsaufsatz "Textanalyse in den Wissenschaften. Inhalte und Argumente analysieren und verstehen" (zusammen mit Geo Siegwart), Georg Brun, Gertrude Hirsch Hadorn, Zürich 2009, in: Conceptus 41 (2014), 1-9.
  • "Güterabwägung", in: Wörterbuch der Würde, hg. v. Ralf Gröschner, Antje Kapust und Oliver Lembcke, Paderborn (Fink-Verlag/UTB) 2013, 159-161.
  • Rationalitätskonzepte: Von Max Weber lernen?; in: Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, Bd. 6 (2010): Neuere Entwicklungen des Konzepts der Rationalität und ihre Anwendungen, hg. von Joachim Behnke, Thomas Bräuninger, Susumu Shikano,47-68.
  • "Abwägung/Überlegung", in: Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe, hg. v. Petra Kolmer und Armin G: Wildfeuer, Freiburg i.Br. (Verlag Karl Alber, 2011).
  • "Dismissals - A Case for Business Ethics", in: Rationality, Markets and Morals 0 (2009) http://www.rmm-journal.de, zugleich in: Michael Baurmann, Bernd Lahno (eds.) Perspectives in Moral Science. Contributions from Philosophy, Economics, and Politics in Honour of Hartmut Kliemt, Frankfurt 2009, 465-477.
  • Gerd Gigerenzer, Bauchentscheidungen - Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition; Neue Zürcher Zeitung, 4. Oktober 2007, Nr. 230, 47.
  • Hypothetische Rechtfertigung am Beispiel der Allokation von Gesundheitsleistungen, in: FernUniversität Hagen (Hg.): Rationierung in der Medizin. Reader zum weiterbildenden Studiengang Medizinethik, Hagen 2006.
  • Reflective Equilibrium - Method or Metaphor of Justification?, in: Winfried Löffler / Paul Weingartner (Eds.), Knowledge and Belief, Proceedings of the 26th International Wittgenstein Symposium Kirchberg am Wechsel, Wien 2004, 237-243.
  • Rationing: Distribution, Limitation, or Denial? - Against Conceptual Confusion in the Debate about Health Care Systems, in: F. Breyer / H. Kliemt / F. Thiele (Eds.): Rationing in Medicine. Ethical, Legal and Practical Aspects, Berlin u.a. 2002, 7-20.
  • Forschungsbericht zum DFG-Projekt "Altersbezogene Rationierung im liberalen Rechtsstaat - Ethische, ökonomische und institutionelle Aspekte", Sammelstelle für Forschungsberichte, Hannover 2000.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut für Philosophie